Logo KAG rot Kopie

Köstersweg 41
47533 Kleve

+49 (0)2821 9760-10
+49 (0)2821 9760-14

E-Mail-Kontakte:
Hier klicken!

+++ Wir wünschen unseren Abiturientinnen und Abiturienten viel Erfolg +++

+++ Theaterzeit: „Ein Fest mit Folgen“! +++

+++ Kennenlernnachmittag für die neuen 5er: 11. Juni, 15.30-17.00! Herzlich willkommen! +++

Logo KAG rot Kopie

Telefon:

+49 (0) 28 21 / 97 60 – 10

Musikalische, kulturelle und politische Impulse zu globaler Gerechtigkeit sowie Nachhaltigkeit

Ein Abend voller Musik, Multimediaprojektionen und globaler Perspektiven findet am Sonntag, 21. April 2024, 17:00 Uhr im PZ des Konrad-Adenauer-Gymnasiums, Köstersweg 41, 47533 Kleve statt.

Das Programm Pluriversum ist ein einzigartiges Multimedia-Event, das entwicklungspolitische Fragestellungen mit lateinamerikanischer Musik der bekannten Musikgruppe Grupo Sal und faszinierenden Projektionen des Künstlers Johannes Keitel verbindet. Dazu gibt es Impulse von international hochgeachteten Persönlichkeiten: Alberto Acosta, ehemaliger Minister und Präsident der verfassungsgebenden Versammlung in Ecuador und Patricia Gualinga, live zugeschaltet, bedeutende, weltweit agierende Klimaaktivistin und eine der wichtigsten Vertreterinnen der symbolträchtigen, indigenen Kichwa-Gemeinde in Ecuador.

Die Moderation sowie Übersetzung übernimmt die Ex-Diplomatin und Journalistin Sandra Weiss. Gemeinsam diskutieren sie darüber, was dringend zu tun ist, um unsere Welt global gerechter und nachhaltiger zu machen.

Gleichzeitig feiert die Eine-Welt AG Fairständnis des KAG als Mitveranstalterin an diesem Abend mit diesem spektakulären Event auch das 25-jährige Bestehen der offiziellen Schulpartnerschaft mit dem Centro Escolar Nueva Esperanza in El Salvador. Darüber hinaus werden die „Konga Quings“, das bekannte Percussionensemble des KAG, weitere rhythmische Akzente setzen.

Durch die großzügige Förderung der NRW Stiftung für Umwelt und Entwicklung, der Stadt Kleve, der Karl- und Maria Kisters-Stiftung und dem Förderverein des KAG ist der Eintritt zu dieser hochkarätigen Veranstaltung frei.

Am Ende der Veranstaltung wird jedoch um eine Spende für ein Projekt in der Partnerregion gebeten.

Text: Bruno Janßen, Fotos / Poster: Pluriversum

PS: die NN berichteten – s. Artikel unten!