Main menu

Das sind wir – das KAG stellt sich vor!


 

Sind Sie neugierig, wer wir sind, und was uns als Schule ausmacht? Dann klicken Sie auf unser tolles, neues Video und lassen Sie sich überraschen! Und wenn Sie mehr wissen wollen, klicken Sie hier um eine Powerpoint-Präsentation über unsere Schule zu starten!

Frühere Weihnachtsferien – Notbetreuung am 21. und 22.12.

Die Weihnachtsferien beginnen bereits am 19.12. – das sind für viele Schülerinnen und Schüler tolle News! Aber was, wenn für SchülerInnen der Klassen 5 und 6 am 21. und/oder 22.12. trotzdem eine Betreuung benötigt wird? Sie als Eltern und Erziehungsberechtigte können eine Notbetreuung beantragen, indem Sie dieses Formular ausfüllen und dem Sekretariat zukommen lassen.

Tag der offenen Tür für die 4. Klasse – aber anders!

Sie möchten unsere Schule kennenlernen? Aber gerne! Coronabedingt ist das leider nicht an einem Tag der offenen Tür möglich.

Aber wir haben uns etwas Tolles ausgedacht: Sie können private Führungen (ein Kind, maximal zwei Begleitpersonen aus dem gleichen Haushalt plus unser/e Kollege/in) durch die Schule buchen – und dazu gleichzeitig mit einem Mitglied der Schulleitung sprechen!

Wir bitten um telefonische Vereinbarung eines Kennenlerntermins unter der Telefonnummer 02821 976010.

Adventszeit

Der 1. Advent - damit beginnt jetzt der Countdown zum Abschluss dieses Coronaja…

Diffkurs 8 Biologie/Erdkunde: Boden-Projekt mit de…

Titelbild: Schüler nehmen mit dem Bohrstock ein Bodenprofil auf. Unser Boden is…

Fairtrade in der Klever City

Am Freitag, den 29.11.2020 waren Schüler unserer Schule (Dennis Klasse 6, Maike…

Digitalisierung - das Ende der Kreidezeit!

Unsere neuen Smartboards sind da! Die Geräte sind ab sofort in jedem Klassenrau…

Auch große Niederrheiner tragen Masken, Folge 4

Heute: Willi(brord) aus Kellen und Rindern Äh, Willibrord, erstmal alles Gut…

Tierisches am KAG

In der fünften Klasse des Montessori-Zweiges dreht sich am Anfang alles rund um…

Konga Quings „groovten“ neue ReferendarInnen ein!

Am Freitag, 30.10., hatten die Konga Quings die Ehre, fast 300 neue ReferendarI…

Auch große Niederrheiner tragen Masken, Folge 3

Heute: Nöll (oder Nölleken), Arnold Janssen aus Goch! Ihr habt es wirklich nich…

Adventszeit

Der 1. Advent – damit beginnt jetzt der Countdown zum Abschluss dieses Coronajahres. Vieles ist dieses Jahr anders, natürlich auch Advent und Weihnachten. Was wünschen wir uns dieses Jahr? Was erwarten wir uns von diesem Fest? Worauf hoffen wir am Ende dieses Jahres?

In den nächsten Wochen gibt es hier https://www.instagram.com/schulseelsorgekleve/

und https://www.facebook.com/schulseelsorgeinkleve kleine Impulse und Anregungen, damit es auch 2020 wieder Licht wird in unserer Welt. Auch hier am KAG sind in den letzten Wochen einige tolle Beiträge dazu entstanden.

Also seid gespannt und herzlich eingeladen, @schulseelsorgekleve durch diesen Advent zu folgen und mit zu feiern: Denn Weihnachten findet auch dieses Jahr statt! #advent #erstekerze #countdown #endspurt #wünsche #shineyourlight #endlichparty #weihnachten #gottkommt

Text / Foto: Markus van Berlo

Diffkurs 8 Biologie/Erdkunde: Boden-Projekt mit der Hochschule Rhein-Waal

Titelbild: Schüler nehmen mit dem Bohrstock ein Bodenprofil auf.

Unser Boden ist eine „ganz besondere Haut“. Er sichert maßgeblich unsere Ernährung und ist für einen gesunden Stoffkreislauf in der Natur verantwortlich. Doch das ist uns nicht immer bewusst. Deswegen sollen unsere SchülerInnen den Boden erkunden, besser kennenlernen und verstehen. So entwickelte sich ein Boden-Bildungsprojekt, welches mit der Hochschule Rhein-Waal und dem ZDI durchgeführt wurde.

Eingeleitet wurde das Projekt mit dem Besuch des Prickenhofs, eines landwirtschaftlichen Betriebes, der biologisch bewirtschaftet wird. Herr Sonderfeld stellte seinen Betrieb vor und erklärte, wie er die Böden nachhaltig bewirtschaftet. Kernstück ist eine siebenjährige Fruchtfolge, bei der die wechselnden Feldfrüchte auch ohne Mineraldünger gut wachsen. Dann sahen wir uns seinen Boden genauer an und verglichen ihn mit einem nicht-biologisch bewirtschafteten Boden. Dabei wendeten die SchülerInnen verschiedene Methoden an und lernten, welche Schlüsse man aus den Ergebnissen ziehen kann. Mit einer Sonde bestimmten sie den Eindringungswiderstand, mit dem Bohrstock wurde dann ein ca. 1m tiefes Profil sichtbar, und die Bodenschichten waren erkennbar. Dann nahm jede Gruppe mit dem Spaten zwei Bodenproben und untersuchte diese auf die Bodentextur, die Korngrößen, den pH-Wert und den Nitratgehalt. Bei der Besprechung der Ergebnisse wurde die Bedeutung der Messungen hervorgehoben: Was bedeutet ein pH-Wert von 7,2 oder von 6,5? Ist der Nitrat-Gehalt im grünen Bereich? Warum hat der biologisch bearbeitete Boden etwas größere Korngrößen? Warum steht auf dem konventionell bearbeiteten Boden Wasser? Am Ende des ersten Tages nahm die Gruppe noch Bodenproben mit zur Schule. Diese wurden getrocknet und eine Woche später weiter untersucht.

In der folgenden Woche gab es ein 4-stündiges Laborpraktikum, bei der die SchülerInnen an fünf Stationen physikalische und chemische Eigenschaften des Bodens ergründeten. An der sechsten Station war ein Versuch zur Tätigkeit von Regenwürmern im Gange und man konnte die Durchmischung des Bodens gut sehen. (siehe Foto) Die SchülerInnen fanden Unterschiede zwischen dem biologisch und dem konventionell bewirtschafteten Boden. Allerdings erfuhren sie auch sofort, dass man von wenigen Proben an einem Tag noch keine wissenschaftlichen Schlüsse ziehen darf. Nach Auswertung der Ergebnisse bekamen alle noch einen Einblick in wissenschaftliche Studien zum Thema Mikroplastik im Boden.

Herr Prof. Wichern von der Hochschule Rhein-Waal, Fachgebiet Bodenkunde und Pflanzenernährung, leitete die Veranstaltung und hatte auch ein gutes Händchen im Umgang mit unseren SchülernInnen. Begleitet wurde er von Jakob Vögerl und Marielle Theiß, zwei studentische, wissenschaftliche Hilfskräfte, die mit besonderem Engagement die Gruppen anleiteten.

Alles in allem wurde auf einem hohen Niveau gearbeitet und bei der motivierenden Arbeitsatmosphäre und der intensiven Betreuung ist viel bei den SchülerInnen angekommen. In den folgenden Unterrichtsstunden wird noch weiter am Projekt gearbeitet und der Schutz unseres Bodens bleibt im Mittelpunkt.

Abschließend möchte ich mich bei Herrn Sonderfeld für die freundliche Hofführung, Herrn Vögerl und Frau Theiß für die gute Organisation der Stationen, Herrn Wichern für die Gesamtplanung seitens der Hochschule und bei Frau Bracht-Nienaber vom ZDI für die finanzielle Unterstützung bedanken. Der Workshop war ein großer Erfolg und weitere Projekte im Rahmen der Kooperation sind wünschenswert. Eine Zusammenarbeit bei Projektkursen und Facharbeiten in der Oberstufe wäre ein nächster Schritt.

Schön wäre es auch, wenn sich durch eine langfristige Arbeit die Kiesgärten vieler Vorgärten mit ihren leblosen Plastikplanen und -zäunen in insektenfreundliche, bunte Biotope verwandeln.

Text: Hans-Jörg Henning, Fotos: Hans-Jörg Henning, Marielle Theiß

Fairtrade in der Klever City

Am Freitag, den 29.11.2020 waren Schüler unserer Schule (Dennis Klasse 6, Maike Klasse 7 und Nick Klasse 8) als “Sprayer” unterwegs. In Kleve haben wir vor Geschäften oder Institutionen, die den fair trade Gedanken unterstützen, Fußstapfen mit Schriftzug aufgebracht. Bis zum nächsten Regen (Kreidefarbe!) führen blaue und grüne Füße zu den Eingängen.

Text / Foto: Geva Hector

Digitalisierung – das Ende der Kreidezeit!

Unsere neuen Smartboards sind da! Die Geräte sind ab sofort in jedem Klassenraum verfügbar, und die Kolleginnen und Kollegen wurden bereits in den Gebrauch eingewiesen.

Was können die Boards?

Drauf schreiben kann man, klar. Mit einem entscheidenden Vorteil: Tafelbilder können gespeichert und in TEAMS hochgeladen werden, sodass sie den SchülerInnen digital zur Verfügung stehen. Außerdem sind die Smartboards richtig groß – Filme müssen also nicht mehr auf kleinen Fernsehern gezeigt werden, und eine Überprüfung, ob die Lautsprecher auf den Beamerwagen funktionieren, entfällt damit auch. Aber es geht noch viel mehr… denn es handelt sich um vollständige, leistungsfähige PC’s mit allen Office-Programmen und der Möglichkeit, viele verschiedene Apps zu verwenden. Damit können wir endlich in das Zeitalter des digitalen Unterrichts eintauchen!

Wir freuen uns darauf – und bitten um einen verantwortungsvollen Umgang mit den Geräten in allen Klassenräumen!

Hier übrigens ein Blick in die Vergangenheit: Sie sehen links wortwörtlich das “Ende der Kreidezeit”, und rechts können wir uns von den alten Tafeln verabschieden…

Text / Foto: Judith Keßler, Heinz Bernd Westerhoff

Konrad Adenauer Gymnasium Kleve

Konrad Adenauer Gymnasium Kleve