Main menu

Schöne Ferien!

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

wir wünschen euch und Ihnen tolle Ferien mit viel Sonne und genügend Erholung von diesem aufregenden Schuljahr! Lest hier und lesen Sie hier auch den Elternbrief zum Schuljahresende!

Es grüßt herzlich, auch im Namen der Schulleitung,

Die KAG-Online-Redaktion!

Das KAG wird digital

Vielleicht haben Sie ja die Diskussionen in der Presse in den letzten Tagen ver…

In den Ferien „tierische Abenteuer rund ums Pferd“…

Über unseren Abiturienten Janis Jaspers (Glückwunsch nachträglich!) erreicht…

"Controversial Poetry": Frau Keßler forscht zur Li…

Was machen Lehrer eigentlich in ihrer Freizeit? Da gibt es eine ganze Reihe von…

Auf Wiedersehen, Klaus Hollands!

Das Ende eines Schuljahres ist traditionell auch der Moment, an dem das Kollegi…

Die BigBand präsentiert: ihre CD!

Nach vielen Jahren veröffentlicht die schuleigene KAG Bigband nun wieder eine C…

Buchrückgabe

Alle Schülerinnen und Schüler, die im kommenden Schuljahr 2020/2021 nicht mehr …

Das sind unsere Abiturientinnen und Abiturienten!

Am Freitag, den 19.6.2020, durften wir endlich wieder feiern! Keine Party, nat…

Black Lives Matter

Auch wenn Corona die Welt in Atem hält, bewegt ein anderes Thema aktuell Millio…

Die BigBand präsentiert: ihre CD!

Nach vielen Jahren veröffentlicht die schuleigene KAG Bigband nun wieder eine CD. Diese wurde bis knapp vor dem Corona-bedingten Shutdown fertig aufgenommen.

Die sechs Titel der CD spiegeln das Repertoire des Ensembles in seiner ganzen Breite wider. Von groovigen Titeln wie Stevie Wonders “Superstition” über die Ballade “Can´t help falling in Love” bis hin zur Filmmusik von “The Incredibles”, die mal geswingt, mal rockig daherkommt, bleibt für den Liebhaber moderner Bigband-Musik kein Wunsch offen.

An mehreren Wochenenden im Februar und März 2020 wurde in den einzelnen Sätzen aufgenommen, nachdem sich die Besetzung bei den Studientagen auf der Wasserburg Rindern intensiv auf das CD-Programm vorbereitet hatte. Das Resultat stellt für die gesamte Band einen gelungenen Abschluss dieses ungewöhnlichen Schuljahres dar, wenn sie auch aktuell leider weder im schulischen Rahmen, noch beim Lichterfest bestaunt werden kann. Seinem Namen machte das Album zum zweiten Mal alle Ehre, als es kurz vor der Abiturentlassfeier geliefert wurde und den insgesamt 13 Abiturienten der Bigband noch als Abschiedsgeschenk durch Bandleiter Sebastian Thimm überreicht werden konnte.

Hören Sie hier hinein:

Text / Foto: Sebastian Thimm

Buchrückgabe

Alle Schülerinnen und Schüler, die im kommenden Schuljahr 2020/2021 nicht mehr das Konrad-Adenauer-Gymnasium besuchen werden, haben zu folgenden Terminen letztmalig die Gelegenheit, ihre Schulbücher und Schülerausweise in Raum 214 bei Herrn Wollersen persönlich abzugeben:

  • Dienstag, 23.06.2020 14:00 Uhr – 14:30 Uhr
  • Mittwoch, 24.06.2020  13:00 Uhr – 13:45 Uhr
  • Freitag, 26.06.2020  11:00 – 12:00 Uhr 

Für Schüler und Schülerinnen, die im kommenden Schuljahr weiterhin das Konrad-Adenauer-Gymnasium besuchen werden, findet der Schulbuchwechsel am Anfang des neuen Schuljahres statt. Die Informationen über diesen Schulbuchwechsel werden zu Beginn des Schuljahres 2020/2021 bekanntgegeben. 

Alle Schülerinnen und Schüler, die im kommenden Schuljahr 2020/2021 nicht mehr das Konrad-Adenauer-Gymnasium besuchen werden, haben zu folgenden Terminen letztmalig die Gelegenheit, ihre Schulbücher und Schülerausweise in Raum 214 bei Herrn Wollersen persönlich abzugeben:

  • Dienstag, 23.06.2020 14:00 Uhr – 14:30 Uhr
  • Mittwoch, 24.06.2020  13:00 Uhr – 13:45 Uhr
  • Freitag, 26.06.2020  11:00 – 12:00 Uhr 

Für Schüler und Schülerinnen, die im kommenden Schuljahr weiterhin das Konrad-Adenauer-Gymnasium besuchen werden, findet der Schulbuchwechsel am Anfang des neuen Schuljahres statt. Die Informationen über diesen Schulbuchwechsel werden zu Beginn des Schuljahres 2020/2021 bekanntgegeben. 

Grüße vom Bücherwolli

Text: Michael Wollersen, Foto: KAG Archiv

Das sind unsere Abiturientinnen und Abiturienten!

Am Freitag, den 19.6.2020, durften wir endlich wieder feiern! Keine Party, natürlich, sondern die Entlassung unsere Abiturjahrgangs, der seine Abschlussprüfungen in einer sicherlich nicht einfachen Zeit abgelegt hatte. Es war dann auch eine in vielerlei Hinsicht besondere Zeugnisübergabe! Vor einem halben Jahr hätte schließlich niemand gedacht, dass diese Feier in der Turnhalle stattfinden würde, oder dass die AbiturientInnen, ihre Eltern und Erziehungsberechtigten sowie die LehrerInnen Mundschutz zum Anzug und zum Abendkleid tragen würden. 

So war neben dem Allerwichtigsten, nämlich der feierlichen Zegnisübergabe, das Coronavirus wie ein Band, dass sich durch die Reden des Schulleiters, der Beratungslehrerinnen, der Stufensprecher und auch durch die gemeinsame Predigt von Herrn van Berlo und Herrn Rohländer zog, die zu Anfang den ökumenischen Gottesdienst mit allen Anwesenden feierten. Jeder Redner und jede Rednerin zeigte auf seine / ihre Weise, dass die Herausforderungen, die das Virus gerade an diese Stufe stellte, sie viel stärker gemacht hatte. Damit hat nicht nur die Schule, sondern auch die besondere Erfahrung dieser Zeit unsere jetzt ehemaligen Schülerinnen und Schüler auf das weitere Leben vorbereitet.

Auch, wenn diese Feier doch recht kompliziert zu verwirklichen war (nicht nur, was die Hygienevorschriften angeht, mehr als 1,5 m zwischen den Familien-Tischen in allen Richtungen – im PZ hätte immerhin niemand die Frage gestellt, ob man wohl den Boden mit hochhackigen Schuhen betreten dürfte?): das Vorbereitungsteam hatte an alles gedacht, und so wurde diese Feier auch besonders schön. Sogar in der sonst recht kahlen Turnhalle war es dank Blumendeko, rotem Teppich und Mini-Bigband, schicker Abendkleider und gediegener Anzüge möglich, eine angemessene und feierliche Atmosphäre herzustellen. Somit bildete diese Zeugnisübergabe einen würdigernund gelungenen Rahmen für den Abschluss der Schullaufbahn unserer (einstigen) Q2. Ein herzliches Danke an alle, die dazu beigetragen haben!

Das Wichtigste kommt natürlich zum Schluss:

Wir wünschen euch, liebe Abiturientinnen und Abiturienten, alles Gute für eure Zukunft!

… und vergesst uns nicht…

Euer KAG

Text: Judith Keßler, Fotos: Katharina Winn

Black Lives Matter

Auch wenn Corona die Welt in Atem hält, bewegt ein anderes Thema aktuell Millionen Menschen rund um den Globus: Die Black Lives Matter Bewegung. Einige SchülerInnen der Klasse 9a haben sich zu diesem Thema über den (Englisch-)Unterricht hinaus Gedanken gemacht. Mit diesem Schreiben wenden sie sich an unsere Schulgemeinschaft:

Sehr geehrte SchülerInnen und Eltern,

wegen der aktuell kritischen Lage, die besonders in Amerika vor kurzem ausartete, die aber auch überall auf der Welt – und somit auch hier in Deutschland – von Bedeutung ist, haben wir uns als Schüler dazu entschieden, darüber zu informieren und die Wichtigkeit dieses Themas offenzulegen. Wer in den letzten Wochen die Medien verfolgt hat, erfuhr, dass in Amerika ein rassistischer Überfall auf einen dunkelhäutigen Mann geschah, der die ganze Welt schockierte. Der Name des Opfers ist George Floyd. Er wurde minutenlang von vier Polizisten auf den Boden gedrückt und erstickte anschließend. Dies verbreitete Schrecken auf der ganzen Welt und sorgte besonders in Amerika für viele friedliche Demonstrationen, aber ebenso für unfriedliche, die starke Folgen mit sich brachten. Da dieser rassistische Überfall keineswegs ein Einzelfall war und wir uns in den letzten Wochen sehr intensiv mit diesem Thema auseinandergesetzt haben, freuen wir uns, dass die Schule es uns ermöglicht hat, darüber zu informieren und Ihre Aufmerksamkeit zu wecken.

Die Demonstrationen, die zunehmend in Amerika, aber auch in Deutschland und in vielen anderen Ländern stattfinden, vertreten die äußerst wichtige Botschaft

“Black Lives Matter”

Wie entstand diese wichtige Botschaft?

Im Februar 2012 wurde ein 17-Jähriger dunkelhäutiger Junge namens Trayvon Martin von einem Wachmann namens George Zimmermann erschossen. Der Jugendliche war unbewaffnet, als auf ihn geschossen wurde. Der Wachmann wurde zunächst nicht festgenommen, da er behauptete, in Notwehr gehandelt zu haben.

Diese Geschichte bekam in den USA eine bedeutende Tragweite. Landesweit demonstrierten die Menschen und setzen sich gegen Polizeigewalt und Rassismus und für Gerechtigkeit ein. Am 13. Juli 2013 wurde der Wachmann, George Zimmermann, von der Jury freigesprochen. Dies rief große Empörung bei den Menschen hervor. Als die Autorin und Aktivistin Alicia Garza von dem Freispruch des Wachmanns erfuhr, schrieb sie auf Facebook: “Black people. I love you. I love us. Our lives matter.”

Nachdem die amerikanische Künstlerin und Aktivistin Patrisse Cullors dazu den Hashtag #BlackLivesMatter verbreitete, entstand dieser Slogan. Diese beiden Frauen gelten als Urheber der Protestbewegung.

Wie könnt ihr helfen?

Wir würden uns über jede Hilfe freuen und besonders würden wir uns freuen, wenn wir durch diese Informationen den ein oder anderen dazu bringen konnten, sich mit dem Thema näher auseinanderzusetzen, denn Rassismus sollte keinen Platz in der Gesellschaft haben und betrifft uns alle.

Wir planen viele verschiedene Dinge, aber wollen zunächst einmal mit Spendenaktionen für viele verschiedene Geschäfte in Amerika beginnen, die durch die unfriedlichen Proteste sehr stark beschädigt wurden. Viele Ladenbesitzer stehen vor dem Ende ihrer Existenz. Wir würden uns freuen, diese unterstützen zu können, und wir freuen uns über jede einzelne Spende von euch, die dazu beiträgt. Nähere Informationen dazu folgen noch, auch an der Schule!

Zunächst einmal wollen wir auf eine Demonstration in Kleve über die Black Lives Matter Bewegung hinweisen. Diese findet am 20.06.20 um 14 Uhr bei der Schwanenburg an der Statue des Kurfürsten statt. Wir freuen uns, wenn wir euch dazu ermutigt haben, an dieser Demonstration teilzunehmen oder auch in Zukunft  zu spenden, jede einzelne Hilfe bedeutet uns sehr viel.

Lasst uns zusammenstehen für Gleichberechtigung und Gerechtigkeit, denn wir sind eine Gemeinschaft!

… und jetzt auf Englisch, weil es die ganze Welt angeht!

You might think that since we are in Germany, we can’t do anything but that is not true. There have been and will be many Black Lives Matter protests in Germany and as already mentioned, one will be in Kleve on the 20th of this month.

But what if I can’t go to any protests?

Well, in that case there are many other helpful things you can do. If you are able to, you can donate to the George Floyd Memorial Found, Minnesota Freedom Found or the Black Lives Collective for example. Additionally, you can always educate yourself. There are many good books to read like “Black Feminist Thought” by Patricia Hill Collins and “I know why the caged bird sings” by Maya Angelous. But if books aren’t your thing, then here are some movies/shows to watch:

  • 13th (Netflix)
  • I am not your negro
  • Dear white people (Netflix)

Furthermore, ask yourself questions…

  • What can I do to support POC (people of colour) in my community?
  • How do I plan on helping to fight to end racial discrimination and systemic opression?
  • What do I want to learn more about?

(At this point we would like to put a warning because of the graphic content that is about to be mentioned)

There have been many victims, many people who lost their lives and it needs to stop. Many people say that George Floyd was just the tip of the iceberg and that is true. There have been:

  • Sean Bell (23), police fired 50 bullets at him after his bachelor party. He died on the day he was supposed to get married. His last words were “I love you too”
  • Eric Garner (29), he was choked to death for selling loose cigarrets. His last words were “I can’t breathe”
  • Amadou Diallo (22), police shot 41 bullets at him after mistaking him for a serial rapist. His last words were “Mom, I’m going to college”
  • Kendrec Mcdade (24), he was unarmed and killed after a fake 911 call. His last words were “Why did you shoot me?”
  • John Crawford III (22), he was shot in Walmart for shopping a fake gun. His last words were “It is not real”.
  • Michael Brown (18), he was shot in the head twice after being confronted for walking in the middle of the street. His last words were “I don’t have a gun”.
  • Matthew Tucker, the police shot him several times after he had called them to his house due to suicidal thoughts.
  • Darren Rainey, officers threw him in a prison shower where he was boiled to death for having schizophrenia.
  • Breonna Taylor who was shot after the police went into the wrong apartment, unannounced and without their uniforms.

These are just a few of the thousands of victims. All of this shows that racial discrimination, fascism and police brutality are things happening right now. So we shall take a stand and speak up. Not only as a school but as a community aware of the current situation.

We hope to see you at the protest on June 20th at 14:00.

Stay safe.

Text: Henry, Jana, Joelina, Lea, Lina, Najoma, Nils, Nina, Oliwia, Pouria, Rieke, Rinesa (alle Klasse 9a), Bild: Judith Keßler

Konrad Adenauer Gymnasium Kleve

Konrad Adenauer Gymnasium Kleve