Main menu

LK Niederländisch: Kreative Ideen für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Der Leistungskurs Niederländisch hat sich kurz vor dem Abitur mit den (Wirtschafts-)Beziehungen zwischen den Niederlanden und Deutschland beschäftigt. Die sind vielfältig und es gibt sie in den verschiedensten Bereichen – aber es gibt noch längst nicht genug. Der Meinung waren jedenfalls die Schülerinnen und Schüler, die kurzerhand selbst tolle Ideen für neue grenzüberschreitende und Grenzen überwindende Projekte entwickelten und diese am Donnerstag vorstellten.

Dafür tauchten sie zunächst eine Woche lang ein in die Vorschriften der Euregio Rhein-Waal bezüglich der Fördermittel nach INTERREG-Programm. Die Schülerinnen und Schüler lernten anhand der originalen Antragsformulare, wie ein solches Förderprogramm aufgestellt ist und welche Anforderungen man erfüllen muss, um das Geld für niederländisch-deutsche Projekte zu bekommen; dazu gehören zum Beispiel das Anwerben von Sponsoren – und eine Menge Schreibkram.

Der “papieren rompslomp”, wie man den Papierkrieg auf Niederländisch nennt, hielt sie jedoch nicht davon ab, ihre Ideen zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit ganz konkret zu formulieren. Dazu wurden sie zu Geschäftsführern ihrer eigenen Betriebe, die Fördermittel beantragten.

Aber wofür?

Die Kreativität kannte kaum Grenzen! Die Gruppe “Tijama” zum Beispiel entwickelte ein Survival-Camp im Reichswald; bei “Pannenkoekenthuis” wurde ein niederländisch-deutscher Pfannkuchenwettbewerb gestartet; “Youth for future” entwickelte ein detailliertes Programm für ein zweiwöchiges Zeltlager, und “Fist” (weniger martialisch als der Name vermuten lässt) startete ein anspruchsvolles internationales Sportprogramm. Die neue Studentenvereinigung “WIATT” hingegen sorgte für die beste Hilfe beim Studium im jeweils anderen Land, während “Consilium” Grenzgängern beratend zur Seite stehen wollte. Die Gruppe “Lehrer der Ralschule in Kranenburg” präsentierte ein durchdachtes Workshop-Projekt zur Förderung der Mehrsprachigkeit, und schließlich wurde – “Let’s mix it!” – ein neues und vielseitiges Partnerprojekt zwischen deutschen und niederländischen Schulen angeschoben.

Es waren tolle Projekte eines engagierten Leistungskurses, der sich wünschte, dass solche Ideen auch wirklich in die Tat umgesetzt würden!

Text / Fotos: Judith Keßler

Konrad Adenauer Gymnasium Kleve

Konrad Adenauer Gymnasium Kleve